Zum Shop

Zweimal Hafenrundfahrt Hvide Sande, bitte

Wie das wohl so ist mit einem Fischkutter aufs Meer hinaus zu fahren? Das habe ich mich schon oft gefragt. Als wir vor zwei Jahren das Heringsfestival besucht haben, bot sich uns die Gelegenheit einen Hafenrundfahrt mit der MS Solea zu machen.

Der Fischkutter M/S Solea liegt im Hafen von Hvide Sande. Von hier aus nimmt der Kutter regelmäßig Angler mit auf die Nordsee zu mehrstündigen Angeltouren. Die Dauer der Ausfahrten liegt zwischen 3 und 20 Stunden. Aber auch für uns Nichtangler werden Hafenrundfahrten und Küstentouren angeboten.

Um 13 Uhr sollte die nächste Hafenrundfahrt stattfinden. Bis dahin hatten wir noch eine halbe Stunde Zeit. Das reicht, um ein Softeis zu essen, dachte ich mir. Mit unserem Eis schlendern wir noch durch ein paar Straßen, bis wir dann kurz vor 13 Uhr am Fischkutter stehen. Wir warten geduldig mit den anderen Gästen auf Einlass. :) Dann dürfen wir an Deck.

Ich kaufe uns 2 Tickets beim Bootsmann für 75 Kronen pro Karte. Preislich gesehen vollkommen in Ordnung. Laut knatternd setzt sich der Fischkutter in Bewegung. Meine bessere Hälfte hält die Kamera parat und ich lächele vor Freude. Selbst die grauen Wolken können meine Vorfreude nicht trüben.

Auf der M/S Solea

Auf der M/S Solea

Auf dem Fischkutter M/S Solea

Auf dem Fischkutter M/S Solea

Über die Solea

Das Schiff ist ca. 20m lang und 5,25m breit. Es wurde 1979 gebaut, 2004 renoviert und verfügt über eine Unterwasserkamera, zwei neue moderne Sonargeräte, Doppelradar und Anti Seasickness Behälter. In der Mitte des Decks befindet sich ein großer Reinigungstisch und auf dem Bugdeck befinden sich zwei Toiletten. Unter dem Deck ist Platz für 36 Gäste. Es gibt zwei Schwimmwesten pro Person und eine Rettungsinsel für 75 Personen.

Hvide Sande Hafen

Blick in Richtung Brücke Hvide Sande / links das Seenotrettungsboot Emile Robin

Seenotrettungsboot Emile Robin

Seenotrettungsboot Emile Robin – Gebaut wurde das 65 Tonnen schwere Seenotrettungsboot 1989 und bietet Platz für mindestens vier Besatzungsmitglieder. Länge: 20m Breite: 5,60 m, Tiefgang: 1,80 m Es erreicht eine Geschwindigkeit von ca. 11 Knoten.

Direkt nach der Abfahrt fällt mein Blick auf die Klappbrücke. Hier hat auch das moderne Rettungsboot, Emile Robin, seinen ständigen Liegeplatz bei der Rettungsstation in Hvide Sande.

Angler am Hafen

Angler am Hafen

Hafenrundfahrt Hvide Sande

Hafenrundfahrt Hvide Sande

Hvide Sande Hafen

Hvide Sande Hafen

Wir schippern weiter durch den Hafen, der doch etwas größer wirkt, als ich zunächst dachte. Da wusste ich auch noch nicht, dass Hvide Sande der fünft größte Fischereihafen Dänemarks ist. Die Schleuse zischen Nordsee und Rinköbing Fjord wurde 1931 erbaut. Erst danach entstand der Hafen und der Ort Hvide Sande. Schon immer ist der Ort von Fischereiindustrie und Tourismus geprägt. Heute jedoch sind Fischerei und der Bau von Fischkuttern nicht mehr die die einzige Einnahmequelle. Besonders nach der Hafenerweiterung im Jahr 2013, gelten Transport, Tourismus, Windenergie und Offshore als wichtige Einnahmequelle. Quelle: Visitdenmark

Weiter ging es durch den nördlichen Hafenabschnitt, vorbei an zahlreichen Fischkuttern und anderen imposanten Schiffchen. Zahlreiche Angler säumten die Wasserkante, um einen der begehrten Heringe an Land zu ziehen. Ich genieße die Fahrt übers Wasser, das sanfte Schaukeln des Bootes und während mir eine sanfte Brise um die Nase weht. Das tut sooooo gut.

Blick in Richtung Hafenausfahrt Hvide Sande

Blick in Richtung Hafenausfahrt Hvide Sande

Hafeneinfahrt Hvide Sande

Hafeneinfahrt Hvide Sande

Hvide Sande Sydmole

Hvide Sande Sydmole

Nordsee

Nordsee

Schon bald kann ich die Hafenausfahrt sehen. Als wir diese passieren, klart der Himmel plötzlich etwas auf. So schön…der weite Blick über das Meer… wenn der Horizont und das Wasser zu einer feinen Linie verschmelzen. Ich lasse die endlose Weite auf mich wirken und ignoriere das laute Knattern des Motors. ;)

Vom Wasser aus sehen wir die drei bekannten Windkraftanlagen, die sich auf  der nördlichen Seite befinden. Nicht jeder findet sie schön, aber für mich gehören sie einfach zu Hvide Sande dazu. ;) Sie sind wichtig für den Ort!

Für dieses Windkraftanlagenprojekt wurde Hvide Sande 2013 international geehrt. Und zwar deshalb, weil der größte Teil des Gewinnes, der mit den drei Windkraftanlagen erwirtschaftet wird, in die weitere Entwicklung des Hafens und der Stadt investiert wird. Aus dieser Perspektive betrachtet, eine Gute Sache für den Ort, wie ich finde.

Die Windräder von Hvide Sande

Die Windräder von Hvide Sande

Reger Betrieb auf der Nordsee

Reger Betrieb auf der Nordsee

In der Ferne erblicke ich den Nr Lynvig Fyr, der hoch über die Dünen ragt. Den Leuchtturm mal von der anderen Seite zu sehen finde ich ganz schön. Der Kutter dreht noch eine Runde vor der Küste und dann fahren wir wieder zurück in den Hafen.

Der Leuchttrum Nr Lynvig Fyr von der Nordsee aus zu sehen

Der Leuchttrum Nr Lynvig Fyr von der Nordsee aus zu sehen

Hvide Sande Hafen

Hvide Sande Hafen

Auf der Rückfahrt legen wir einen kurzen Zwischenstopp ein, damit der Kutter Eis laden kann. Davon habe ich zwar auch Fotos, aber ihr wisst ja…Datenschutz, Personen, Recht am eigenen Bild etc. Wir haben leider vergessen zu fragen, ob wir die Bilder veröffentlichen dürfen. ;)

Mir hat die Tour gefallen und selbst an einem trüben Tag, ist die Hafenrundfahrt ein tolles Erlebnis. Um einmal Hafenluft zu schnuppern und den Hafen von Hvide Sande kennenzulernen, reicht die 1 Stündige Tour.

Wichtige Links

Habt Ihr auch schon mal eine Tour mit der Solea gemacht? Was hat Euch besonders gefallen?

    Hinterlasse einen Kommentar