Folge mir auf Instagram

Dänischer Lifestyle

God Påske – Ostern in Dänemark

9. März 2018
Maileg Hase

Nach der langen Winterzeit freue ich mich auf den Beginn des Frühlings und natürlich Ostern. Wir haben hierzulande mit den bunten Eiern, Schokohasen und Osterfeuern viele schöne Ostertraditionen. Doch was machen die geselligen Dänen eigentlich an Ostern?

Mein erster Gedanke: Sie genießen ausgiebig ihre freien Tage. :) In Dänemark sind nicht nur der Karfreitag (Langfredag) und der Ostermontag arbeitsfrei, sondern auch der Gründonnerstag (Skærstorsdag). Somit können die Dänen 5 freie Tage am Stück genießen. Diese verbringen sie gerne im Kreise der Familie, nutzen die Zeit für Ausflüge und Kurzurlaube im dänischen Sommerhaus.

Maileg Hasen, medium und maxi

Sehr beliebt sind die dänischen Maileg Hasen.

Frühere dänische Osterbräuche

Die Woche vor Ostern (Karwoche) wurde früher in Dänemark „stille Woche“ bezeichnet. Es war verboten Lärm oder Krach auf den Straßen zu machen. Selbst die Kirchturmglocke wurde damals festgebunden. Auch heute ist es vielerorts nicht erwünscht, in der Öffentlichkeit Lärm zu machen. Auch trafen sich zu Ostern die Bauern, um vorauszusagen, wie das Wetter und damit die Ernte für das Jahr wird.

Auch sonst ähneln viele der dänischen Ostertraditionen mit den unseren. Dazu gehört natürlich auch der Osterhase (dän.:påskehare). Allerdings erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts, denn davor war er mehr in Süddänemark bekannt. Damals war er auch nicht als derjenige bekannt, der die Eier versteckt. Vielmehr gilt er ganz allgemein als Frühlingsbote. Inzwischen ist er aber fester Bestandteil des Osterfestes, und zwar als Schokoladenhase und als solcher, der die Eier im Garten versteckt. ;)

Gründonnerstag  – Skærstorsdag:

Früher: An diesem Tag wurde früher Kohl in allen Varianten, zum Beispiel als Eintopf, gegessen. Dies sollte für gesamte Jahr über für ausreichend Vitamine sorgen und vor Krankheiten und sonstigem Unheil schützen.
Heute: Diese Tradition wird heute wohl nicht mehr fortgeführt.

Karfreitag – Langfredag:

Früher: War der absolute Trauertag. Alle waren schwarz gekleidet, es durfte kein Lärm gemacht werden und die Nahrung bestand an diesem Tag aus einer Roggenmehlsuppe.
Heute: An diesem Tag tun Dänen etwas für ihre Gesundheit und verzehren ein Apfel am Morgen. Nachgespült wird mit einem ordentlichen Schnaps.

Ostersamstag – Påskelørdag:

Früher: Die Wäsche wurde gewaschen, das Haus geputzt, Eier bemalt und das Festessen vorbereitet.
Heute: Es wird geputzt, diverse Kuchen, Osternester und  Osterhasenfiguren gebacken, Eier bemalt und gebastelt.

Ostersonntag – Påskesøndag:

Früher: Viel essen! Nach den kargen Tagen wurde dann richtig zugelangt. Schon damals war Lamm sehr beliebt. Ebenso wurden alle erdenklichen Eiergerichte zu den Mahlzeiten gereicht.
Heute: Viel essen! Dieser Tag beginnt mit einem traditionellen Osterfrühstück im Kreise der Familie, wo natürlich auch Eier in allen Variationen gegessen werden.

Was essen die Dänen zu Ostern

In einigen Regionen, wie etwa Jütland, ist es Tradition, meist am Ostersamstag „Skidne Æg” , das heißt soviel wie schmutzige Eier (bei uns als Eier in Senfsoße bekannt) – mit dunklem Brot auf den Tisch zu bringen.

Das Essen am Ostersonntag besteht in der Regel aus einem mehr gängigen Menü, bei dem es eingelegten Hering in diversen Varianten, Krabben, Thunfisch, hartgekochte Eier, dänische Leberpastete und Kochschinken gibt. Als Hauptspeise wird vielen Familien Lamm oder Geflügel gereicht. Dazu gibt es Schnaps und ein Påskebryg, ein Starkbier, das nur zu Ostern gebraut wird. Getreu dem Motto: Schließlich muss der Fisch ja schwimmen ;) Im Gegensatz zu Weihnachten, wo Risalamande als süße Nachspeise gereicht wird, gibt es zu Ostern in vielen Familien eine Käseplatte.

Dänische Osterdekoration

Ähnlich wie bei uns, basteln die Dänen gerne zu Ostern. Eier werden ausgeblasen, hübsch bemalt und an Zweige gehängt. Die Häuser werden frühlingshaft geschmückt und überall zieren Tulpen, Narzissen und Zweigen das eigene Heim.

Osterdeko mit Kähler - Tulpen, Hasen

Dezente Osterdeko. (Große Vase: Kähler, Kleine Vase: Muuto, Hasen: Depot)

Osterdeko Strauß mit Eiern in Kähler Vase

Osterdeko Strauß mit Eiern. (Vase: Kähler)

Osterdeko, gefärbte Eier. (Vase: Kähler)

Osterdeko, gefärbte Eier. (Vase: Kähler)

Eine weitere dänische Ostertradition ist der „Gækkebrev“ (dt.: Narrenbrief). Es handelt sich dabei um selbst gebastelte Briefchen mit gedichteten Versen, die meist von den Kindern für die Familie verfasst werden. Mehr darüber erfahrt ihr einem Artikel, den ich vor kurzem dazu verfasst habe. ;)

Einzig, die bei uns beliebten Osterfeuer sucht man in Dänemark vergeblich. Dafür gibt es die hier bei uns an vielen Plätzen. :)  Ich mag die dänischen Osterbräuche und überlege schon, ob nicht einfach mal „Skidne Æg” – Eier in Senfsoße mit Brot und dazu ein Påskebryg am Ostersamstag bei uns auf den Tisch kommen. ;)

Öffnungszeiten Ostern Dänemark

Viele Dänemarkliebhaber verbringen die Osterferien bzw. die Osterfeiertage in Dänemark. Auch wenn Feiertage sind, verhungern muss niemand. ;) Kleinere Supermärkte und Supermärkte in den Feriengebieten haben auch über die Feiertage geöffnet. Das gilt auch für die Restaurants. Lediglich die normalen Geschäfte, Kaufhäuser und großen Supermärkte haben am Gründonnerstag, Karfreitag sowie am Ostersonntag und Ostermontag geschlossen. Am Samstag haben die Läden bis ca. 13 oder 14 Uhr geöffnet, Supermärkte oft bis 18 Uhr, große Kaufhäuser auch bis 17 Uhr.

(Quellen: visitdenmark.de, denmark.de und Buch: Hip, Hip, Hurra – Leben und feiern in Dänemark von Christa Christlieb)
Falls etwas vergessen habe, dann schreibt mir einen Kommentar oder schickt mir eine Mail. Danke.

Wie ist es bei euch? Habt ihr eigene Osterbräuche?
Ich wünsche euch schöne Zeit.

 

  • Antworten
    Meermond
    12. März 2018 at 12:27

    Die Läden, die eigentlich nie schließen, heißen Fakta und Netto. Von denen gibt es in jedem etwas größeren Dorf meist eine Filiale.
    Herzliche Grüße aus Nordjütland,
    Meermond

Hinterlasse einen Kommentar