Folge mir auf Instagram

Genießen

Rezept: Drømmekage – Dänischer Traumkuchen

17. April 2018
Artikel aktualisiert am 30.04.2018

Letztes Wochenende war das Wetter hier im Norden eher grau und verregnet, statt sonnig. Also beschlossen wir, mein Schatz und ich, es uns drinnen gemütlich zu machen. Mit Kuscheldecke, Kaffee und Kuchen lässt es sich auch drinnen gut aushalten. ;) Statt einfach Kuchen zu kaufen, habe ich uns dänischen Drømmekage gebacken. Der stand schon lange auf meiner Todo-Liste ;). Drømmekage heißt übersetzt Traumkuchen und besteht aus einem herrlich luftigen Rührteig mit einem süßen Kokostopping. Er ist wirklich traumhaft lecker und ganz einfach zu backen!

Drømmekage Traumkuchen

Der Drømmekage stammt urpsrünglich aus Hjallerup, wo Jytte Andersen (Bewohnerin von Brovst) ihre Großmutter besuchte. Jytte half ihrer Großmutter einen Drømmekage zu backen und zusammen nahmen sie 1960 an einem Hausfrauen-Wettbewerb in Brovst teil. Der Kuchen gewann beim Rezeptwettbewerb, der von Amo, einem Hersteller für dänische Backmischungen, veranstaltet wurde. Das Rezept wurde unter dem Namen „Drømmekaegn fra Brovst“ in Amos Rezeptbüchern veröffentlicht. Mittlerweile zählt der Drømmekage zu den wahrscheinlich berühmtesten Kuchen in Dänemark.

Was ist Brun Farin?

Brun Farin heißt übersetzt „Brauner Zucker“ und wird aus Rübenzucker, gemischt mit Rohrzuckersirup hergestellt. Er ist viel dunkler und riecht etwas muffig. Brun Farin gibt es in Dänemark in jedem Supermarkt und Discounter für kleines Geld. Ich habe umgerechnet ca. 1,60 Euro für eine 500g Packung bezahlt. Wenn ihr also das nächste Mal in Dänemark Urlaub macht, bringt euch auf jeden Fall welchen mit. :)

Als Alternative für Brun Farin kann auch brauner Zucker mit etwas dunklen Rübensirup gemischt werden, bis er feucht ist, dann gelingt auch der Drømmekage!

Brun Farin

Brun Farin

Drømmekage - Dänischer Traumkuchen

 

Rezept für Drømmekage

Das Rezept findet ihr übrigens auch der Verpackung vom Brun Farin und auch bei der lieben Amelie.

Zutaten für den Drømmekage

  • 250 g Mehl
  • 15 g Backpulver
  • 1o g Vanillezucker
  • 200 ml Milch
  • 50 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 4 Eier

Für den Belag

  • 250 g Brun Farin (alternativ eine Mischung von Rohrzucker und braunem Sirup)
  • 150 g Butter
  • 75 ml Milch
  • 100 g Kokosraspeln

Zubereitung des Drømmekage

Zuerst den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein kleines Backblech (meins hatte die Größe 42 x 29cm ) oder eine Auflaufform mit Backpapier auslegen. Mehl, Vanillezucker, Salz und Backpulver vermischen und beiseite stellen. Danach die Milch erwärmen, Butter darin schmelzen und etwas abkühlen lassen.

Eier und Zucker schön schaumig rühren. Anschließend die Milch-Butter-Mischung und die Mehl-Mischung abwechselnd dazu geben. So lange rühren bis der Teig für den Drømmekage schön glatt ist. Den Teig in die mit Backpapier ausgelegte Form geben und den Kuchen auf der unteren Schiene ca. 20 Minuten backen. Anschließend den Kuchen herausnehmen und in der Form etwas abkühlen lassen. Den Ofen weiterhin auf 200 Grad laufen lassen.

Während der Drømmekage im Ofen ist, kann der Belag vorbereitet werden. In einem Topf Butter, Brun Farin und Milch unter ständigem Rühren erhitzen bis die Masse fast kocht. Jetzt die Kokosflocken hinzufügen, immer weiterrühren und alles noch einmal aufkochen.

Die Kokosmasse in kleinen Portionen vorsichtig auf dem warmen Drømmekage verteilen. Nicht zu fest drücken, weil der Kuchen sonst zerdrückt wird. Den Kuchen für 5 bis 10 Minuten bei 225 Grad zurück in den Backofen stellen, damit eine leichte Kruste entsteht.

Den fertigen Drømmekage in der Form auskühlen lassen. Zur Aufbewahrung die Kuchenform einfach mit Folie abdecken.  Der Drømmekage hält sich 3 bis 4 Tage.

Drømmekage - Dänischer Traumkuchen

Drømmekage - Dänischer Traumkuchen

Mich erinnert der Drømmekage geschmacklich etwas an Bienenstich.

Na, habt ihr jetzt Appetit auf den dänischen Kuchenklassiker bekommen? Dann mal ran an den Ofen. Hier findet ihr noch mehr dänische Rezepte

Velbekomme :)

 

    Hinterlasse einen Kommentar