Kaminofen im Ferienhaus – Kamin richtig anzünden und pflegen

23. Januar 2019

Wir verbringen unsere Urlaube größtenteils im Frühjahr oder Herbst in Dänemark. Da wir zu Hauses selbst keinen Kaminofen haben, gehört das im Ferienhaus einfach dazu. ;) Besonders wenn es draußen kalt und stürmisch ist, genießen wir die wohlige Wärme und die angenehme Atmosphäre, die ein Kaminofen erzeugt. Es gibt nichts Schöneres, als mit einem Buch vorm knisternden Kaminfeuer zu sitzen – einfach Hygge

Davon abgesehen ist es eine günstige Variante, um das Haus zu heizen. Die meisten Ferienhäuser sind nur mit Elektroheizungen ausgestattet und der Preis pro Kilowattstunde ist nicht ohne. ;) Da ist es praktisch, dass viele dänische Ferienhäuser über einen Kaminofen verfügen. Doch in manchen Häusern hatten wir das Problem, das der Kamin nicht richtig in Gange kommt. Inzwischen kennen wir einige Tricks und Kniffe, die helfen, ein gemütliches Feuer im Kaminofen zu entfachen.

Was darf in den Kaminofen

  • abgelagertes Holz (dän: Holz = Træ, Brennholz = Braende) und Holzbriketts, diese gibt es hier in Dänemark in Supermärkten und an der Straße zu kaufen.
  • Wir empfehlen Holzbriketts, die brennen länger und verbrennen sehr gleichmäßig.

Tipp: Wir  nehmen immer ein kleines Beil mit. Da kann man sich schöne kleine Streifen als Anmachholz abschlagen.

Was darf nicht in den Kaminofen

  • gesammeltes Holz vom Strand oder andere Dinge, die du am Strand findest. Das aufgenommene Salz und andere Stoffe im Holz schädigen den Kamin
  • brennbare Flüssigkeiten oder Fossile Brennstoffe
  • feuchtes oder behandeltes (imprägniertes, lasiertes, lackiertes, beschichtetes) Holz, Holzfaser- oder Pressplatten
  • Altpapier

Die Regeln sind deshalb so streng, um unsere Gesundheit schützen. Bei der Verbrennung unzulässiger Substanzen werden gesundheitsschädliche Stoffe wie Dioxine, Furane, Formaldehyd und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe frei. Diese können sogar krebserregend sein.

Wie zünde ich den Kamin richtig an?

Das Feuer in einem Kaminofen entzündet man am besten von oben nach unten. So wärmt sich der Schornstein schneller auf und baut zügig den benötigten Luftzug für das Feuer auf.

  • Lege zwei Holzscheite quer in den Kamin
  • Kleinere Holzscheite oder Anzündholz kreuzweise aufeinander legen
  • nun legst du den Kaminanzünder darauf
  • zünde jetzt dein Kaminanzünder an

Die richtige Luftzufuhr ist wichtig!

Während der Anzündphase benötigt der Kamin viel Luft um gut in Gange zu kommen.

  • öffne alle vorhanden Schieber auf maximalen Lufteinlass
  • vorhandene Drosse-l bzw. Absperrschieber ebenfalls voll öffnen
  • bei älteren Kaminen hilft es, die Kamintür einen Spalt offen stehen zu lassen.
  • die Luftzufuhr erst drosseln, wenn alle Holzscheite von den Flammen erfasst wurden

Der Kaminofen zieht nicht

In Ferienhäusern gibt mitunter noch ein anderes Problem. Durch die geringe Höhe der Häuser ist der Schornstein nicht so lang wie bei einem herkömmlichen Haus. Dadurch dauert es manchmal länger, bis der Schornstein einen guten Sog entwickelt.

Ansonsten kann es auch am Wetter liegen. Zum Beispiel wenn die die Außentemperatur höher, als die Innentemperatur des Schornsteins ist oder wenn der Luftdruck plötzlich abfällt. Wenn der Ofen längere Zeit nicht in Gebrauch war, muss man ein wenig Geduld aufbringen.

Wie reinige ich den Kamin?

Zur richtigen Benutzung und Pflege eines Kaminofens, gehört die regelmäßige Reinigung des Kaminofens. Erstens kann sich Dreck regelrecht einbrennen und zweitens hat man nicht viel vom knisternden Feuer, wenn es man es durch die verrußte Scheibe gar nicht mehr sehen kann. Wie der Ofen allgemein zu reinigen ist und wie die Scheibe wieder sauber wird, ist gerade beim ersten Mal eine kleine Herausforderung. Keine Sorge, es ist einfacher als ihr denkt.

Der Kaminofen ist bei uns die Aufgabe des Mannes. Nicht nur Feuer machen ;), sondern auch reinigen. Torsten erledigt das täglich, meist direkt morgens nach dem Aufstehen, während der Kaffee für das Frühstück durch die Maschine läuft. Um dabei keine Überraschung zu erleben, hat er mir verraten, welche Dinge beachtet werden müssen.

Lösche heiße Asche im Kamin niemals mit Wasser. Der plötzlich entstehende Wasserdampf könnte für eine Verpuffung sorgen. Lasse die heiße Asche von alleine erkalten.
  1. Vor der Reinigung alle offenen Fenster und Türen schließen, um Durchzug zu vermeiden. Herumwirbelnde Asche ist keine angenehme Sache.
  2. Ventilatoren, Belüftungs- und Klimanalagen, die in Richtung des Ofens zeigen, aus dem zuvor genannten Grund, ausschalten.
  3. Überprüfen, ob der Ofen komplett herunter gebrannt ist.
  4. Die Asche muss kalt sein und es darf keine Glut mehr zu sehen sein.
  5. Achte aber darauf und das ist extrem Wichtig, dass sich keine Holzstückchen mehr in der erkalteten Asche befinden. Ansonsten würdest du damit die Scheibe zerkratzen.
  6. Die Asche darf nicht direkt mit dem Staubsauger abgesaugt werden. Dafür stehen in den meisten Häusern spezielle Aschesauger bereit. Diese sehen aus wie Eimer mit einem Deckel und Saugrohr. Die Benutzung ist denkbar einfach. Zunächst sollte die Saugleistung auf das Minimum reduziert werden. Das Saugrohr des Staubsaugers wird in das Loch des Aschesaugers gesteckt und dann wird mit dem Saugrohr des Aschesaugers gearbeitet! Wer direkt mit dem Staubsauger die feine Asche entfernt, riskiert das Gerät zu beschädigen!
  7. Asche darf nicht lose in den Mülleimer geworfen werden. Sie gehört immer in einen separaten Beutel.

Wie reinige ich verschmutzte Kaminscheiben am besten?

Auf chemische Kaminofenreiniger aus dem Handel kann man komplett verzichten. Damit schont jeder die Umwelt und am Ergebnis ändert sich auch nichts. Wir verwenden für die Reinigung der Innenseite der Glasscheibe ganz normales Küchenpapier von der Rolle und etwas Asche. Das ist auch meine bevorzugte Variante. Als Alternative kann auch Zeitungspapier (Tageszeitung) genutzt werden.

Verschmutzte Kaminscheibe

Schreibe reinigen Kamin

Saubere Kaminscheibe

Das Papier wird einfach nur etwas angefeuchtet, in die Asche gedrückt und dann wird die Scheibe poliert. Dafür sollte man etwas Geduld mitbringen, denn der Ruß auf der Scheibe kann sehr hartnäckig sein.  Gerade an den Rändern dauert es manchmal etwas länger. Bitte aufpassen, dass nur feine Asche an dem Tuch kleben bleibt und keine großen oder harten Bestandteile, damit keine Kratzer entstehen. Zum Schluss noch einmal die Scheibe abwischen bis sie trocken ist und schon steht dem nächsten ungetrübten Kaminfeuer nichts entgegen.

Damit sich der Ruß nicht zu sehr festsetzt, hat sich Torsten angewöhnt, den Kamin täglich zu reinigen. Ansonsten liefe man Gefahr, dass die Rußpartikel durch das Feuer beim nächsten Anzünden einbrennen und sich irgendwann gar nicht mehr entfernen lassen. Darüber hinaus kann der Kaminofen bei dieser Gelegenheit gleich für den nächsten Einsatz vorbereitet werden.

Tipp: Wer noch nie mit einem Kaminofen geheizt hat, sollte sich die Bedienungsanleitung sorgfältig durchlesen, oder einfach bei der Ferienhausvermietung nachfragen.

Habt es schön, bis bald

 

Hinterlasse einen Kommentar