Folge mir auf Instagram

Dänemarktipps

Auf Bernsteinsafari in Thyborøn

19. Oktober 2018
Bernstein sammeln an der Nordsee

Ich bin noch nicht bereit, meine Suche nach dem „Gold des Nordens“ aufzugeben. :) Muscheln suchen ist einfach, aber Bernstein?! Nicht ein winziges Stückchen habe ich gefunden und das sollte sich ändern. So kam es, dass wir letzten Herbst an einer Bernsteinsafari in Thyborøn teilgenommen haben. 

Die Bernsteinsafari mit Bernsteingarantie findet das ganze Jahr über statt, und zwar jeden Donnerstag um 14.00 Uhr. Die Safari dauert ca. 1,5 bis 2 Stunden. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Treffpunkt ist die Rezeption im Jyllands Akvariet in Thyborøn. Passende Kleidung und Schuhe für Strandwanderungen sind empfehlenswert. Hunde dürfen ebenfalls mit.

Jyllands Akvariet

Jyllands Akvariet

Pünktlich um 14.00 Uhr trafen wir ein. Wir sind nicht die Einzigen, einige Dänen und ein paar Norddeutsche aus unserer Region warteten darauf, dass es los geht. Kurz darauf erschien Gerda, unsere Führerin. Sie wies uns an, ihr zu folgen und dann ging es auch schon los. Durch den Nieselregen ging es gemeinsam zu den roten Baracken. In einer Scheune sind mehrere Stühle aufgestellt. Wie schön, wir sitzen im Trockenen. :) Beim Hineingehen drückte Gerda jedem einen kleinen Bernstein in die Hand, damit er später weiß, was er suchen soll. ;)

Gerda, eine gut deutschsprechende ehemalige Lehrerin, geht seit ihrer Jugend auf Bernsteinsuche. Ihr schönster Fund war ein 600 Gramm großer Stein. Heute lehrt sie uns den Unterschied zwischen Bernstein und gelben Steinen. :) Abwechselnd in deutsch und dänisch spricht sie über die Entstehung von Bernstein. Wir lauschten aufmerksam und erfuhren, dass Bernstein ein fossiles Harz ist. Doch am meisten war ich darauf gespannt, wie ich Bernstein erkenne und finde.

Wann und wo findet man Bernstein

Rund 90% Bernstein findet man im Herbst, Winter und Frühling. Im Sommer sind die Chancen Bernstein zu finden sehr gering, da er wegen des warmen Wasser etwas schwerer ist und somit auf dem Meeresgrund verborgen bleibt.

Die besten Bedingungen zum Sammeln von Bernstein an der Nordsee sind nach einem kräftigen Sturm aus Westen. Am besten so so früh wie möglich, wegen der anderen eifrigen Bernsteinsammler. Bernstein findet man zwischen Tang, Treibholz und toten Fischen, eben dort wo leichtes Material liegt. Meistens am Rand der Spülkante oder auch ganz nah am Wasser, denn das leichte Material sammelt sich auf dem Grund und es reicht manchmal eine Welle, um es an Land zu spülen.

Tipp: Dort wo die Möwen warten oder auf Fang gehen nach Bernstein suchen.

Erfahrene Sammler gehen bereits in der Nacht auf die Suche und schauen am Abend zuvor, wo sich die Möwen aufhalten. Mit Hilfe von UV-Lampen lässt sich der Bernstein leichter finden. Dieser leuchtet dann hell auf.

Bernstein zu finden ist oft auch Glückssache, man kann auch mehrere Stunden suchen und nichts finden oder es reichen 10 Minuten, um einen Eimer voll zu sammeln. Trotzdem wird es durch die steigende Anzahl Bernsteinsammler zunehmend schwieriger, die begehrten Steine zu finden.

Auf Bernsteinsuche in Blaavand

Auf Bernsteinsuche in Blaavand

Woran erkennt man Bernstein?

Bernstein fühlt sich etwas wie Plastik an und ist deutlich leichter als Steine. Besonders kleine Steine sind schwer von normalen Steinen zu unterscheiden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Bernstein zu testen:

  • Den Stein vorsichtig gegen die Zähne schlagen, er ist weicher als Stein
  • Fühlen: Bernstein ist bei kaltem Wetter wärmer als normale Steine
  • Bernstein kann sich durch Reiben elektrostatisch aufladen
  • Bernstein ist brennbar. Vorsichtig mit einem Feuerzeug anzünden.
  • Bernstein leuchtet unter UV-Licht (auch Schwarzlicht genannt). Er leuchtet dann bläulich bis gelbgrün.

Wirklich Sicherheit gibt der Test mit Salzwasser, denn Bernstein schwimmt darin. Einfach einen wasserdichten Behälter mit Salzwasser mit mindenstens 17% Salzgehalt mitnehmen. (auf 100ml Wasser kommen ca. 25g Salz)

Bernstein suchen und finden

Soweit die Theorie. :) Unsere Bernsteinsafari war noch nicht vorbei. Jetzt ging es an den Strand. Leider herrschte, trotz Nässe und einer frischen Brise, kein optimales Bernsteinwetter. Das mir Bernsteine nicht vor die Füße rollen war mir bewusst, doch die liebe Gerda hatte sich Allerlei einfallen lassen.

Keine Chance auf Bernstein

Keine Chance auf Bernstein

Gerda legte Seetang aus und versteckte darin gelbe Steine und kleine Bernsteine. Wir stellten uns links und rechts daneben und dann konnte die Suche losgehen. In einem Eimer mit Salzwasser, den Gerda uns hinstellte, testeten wir die Steine. Ganz so einfach war es dann doch nicht. So mancher Stein ging leider unter. Für die Kinder verstecke Gerda extra noch ein paar Bernsteine. Das fand ich echt lieb.

Zweites Spiel: Gerda zog eine Linie im Sand und wir mussten brav dahinter warten. In einiger Entfernung legte sie wieder Tang aus und etwas größere Bernsteine. Dieses Mal darf jeder nur einen Stein behalten. Nach einem Pfiff sind alle los gerannt. Wir konnten jeder einen Stein finden. Was für ein Glück.

Drittes Spiel: In der Mitte steht der Eimer mit Salzwasser. Um den Eimer herum sind Steine und Bernsteine verstreut. Jeder muss einen Bernstein finden und in den Eimer werfen. Schwimmt es, darf man es behalten. Ist es ein Stein, muss derjenige eine Runde um die Gruppe laufen und alle klatschen. Das war ein Spaß. :)

Im letzten Spiel legte Gerda Steine und Bernsteine in die Mitte und wir sollten schätzen, wie viel davon Bernsteine sind. Wer am dichtesten dran ist, darf sich 3 Bernsteine aussuchen. Ein weiteres Paar und wir hatten gleichzeitig 10 getippt. Es waren 21. Das andere Pärchen und wir uns jeweils 2 Bernsteine aussuchen.

Bernstein sammeln

Bernstein sammeln

Damit war die Bernsteinsafari auch beendet. Ich fand sie sehr informativ und es hat wirklich Spaß gemacht. Könnte mir gut vorstellen, die Safari irgendwann zu wiederholen.

Auf der Seite vom Jyllands Akvariet gibt es weitere Infos und den Veranstaltungskalender.

Habt ihr schon mal an einer Bernsteinsafari teilgenommen? Wenn ja, wie fandet ihr es?

    Hinterlasse einen Kommentar