Ausflugstipp: Leuchtturm Bovbjerg Fyr

Artikel aktualisiert am 05.10.2020

Fast alle Leuchttürme der dänischen Westküste haben wir bereits erklommen. Auch den kleinen Leuchtturm Bovbjerg Fyr in Westjütland, der bereits aus der Ferne durch seine leuchtend rote Farbe deutlich zu erkennen ist. Wir kommen immer wieder gerne hier her, denn die Aussicht von der nahe gelegenen Steilküste Bovbjerg Klint bietet einen fantastischen Panoramablick über die Nordsee.

Der 26 Meter hohe Leuchtturm wurde im Jahr 1877 erbaut und dient als Wegweiser der Seeleute in und um Westjütland. Die rote Farbe war also ein weiteres Warnsignal und sollte den Leuchtturm von der örtlichen Kirche optisch abheben. Seit 1978 gibt es keinen Leuchtturmwärter mehr, denn der Leuchtturm wird automatisch betrieben.

Aktivitäten im Leuchtturm

Der erste Blick auf das rote Gebäude mit dem kleinen Häuschen ist sehr imposant. Ein Gedenkstein erinnert an den Besuch des Königs Friedrich VI. in den Jahren 1826 und 1830. Das zeigt, wie wichtig der Leuchtturm schon damals für die Bevölkerung war. Heute ist der Leuchtturm in Dänemark ein beliebter Versammlungsort und eine Begegnungsstätte für die Einwohner und Urlauber.

Im Eingangsbereich können sich Besucher in einer Dauerausstellung über den Küstenschutz Dänemarks informieren. Darüber hinaus gibt es einen Ausstellungsraum mit einer Wechselausstellung und einen Raum für handwerkliche Workshops und Kunstseminare.

Der Bovbjerg Fyr kann bestiegen werden. Die 93 Stufen sind gut zu schaffen. Die letzten Stufen führen über eine schmale Wendeltreppe, sodass nur eine Person auf- oder absteigen kann. Die Aussicht entschädigt für den Aufstieg. Von hier oben hat man eine beeindruckende Sicht auf die Landschaft und die Nordsee.

Öffnungszeiten
Der Turm ist tagsüber von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang an allen Tagen des Jahres geöffnet. Eintrittspreis: 25 DKK für Erwachsene und 10 DKK für Kinder.
Blick vom Bovbjerg Fyr auf die Nordsee
Blick vom Bovbjerg Fyr auf die Nordsee
Aussicht vom Bovbjerg Fyr auf die Nordsee
Aussicht vom Bovbjerg Fyr auf die Nordsee
Aussicht vom Bovbjerg Fyr süd-östlich auf die Felder
Aussicht vom Bovbjerg Fyr süd-östlich auf die Felder
Aussicht vom Bovbjerg Fyr in Richtung Ferring
Aussicht vom Bovbjerg Fyr in Richtung Ferring

Nach dem Abstieg kann man sich mit Kaffee und hausgemachten Kuchen im Café verwöhnen lassen. Das Café wurde im Jahr 2014 eröffnet und wird vom Bürgerverein betrieben. Ca. 150 Ehrenamtliche kümmern sich um die Instandhaltung des Leuchtturms, den Betrieb des Cafés sowie um besondere Events und Workshops. Durch das Café nimmt der Verein die benötigten Gelder ein. Im dazugehörigen kleinen Laden können Kunsthandwerk, Bücher, Postkarten, Schmuck, Souvenirs und Leckereien für den Gaumen gekauft werden .

Der Zugang zum Leuchtturmgarten ist kostenfrei. Während der Öffnungszeiten des Cafés sind jedoch Bänke und Tische für die Gäste des Cafés reserviert.

Garten vom Bovbjerg Fyr
Garten vom Bovbjerg Fyr
Terasse des Bovbjerg Fyr
Terasse des Bovbjerg Fyr
Bovbjerg Fyr Garten
Bovbjerg Fyr Garten ( Foto von Herbst 2017)

Die Steilküste Bovbjerg Fyr

Allein für die Aussicht von der 40 Meter hohen Steilküste lohnt sich ein Besuch. Der weite Blick über die Nordsee lässt jeden Besucher innehalten. Hier oben spürt man nicht nur den Wind, sondern auch ein wunderbares Gefühl von Freiheit. Das Meeresrauschen und die frische Meeresluft vertreiben jeden Alltagsstress. Im Sommer kann man hier hier viele Paraglider beim üben  beobachten.

Steigt man die 240-stufige Treppe hinab, gelangt man an einen wunderschönen breiten Sandstrand. Hier unten ist deutlich zu erkennen, wie das Meer und der Wind an der Küste genagt haben.  Heute soll ein besonderer Küstenschutz mit Buhnen die weitere Küstenerosion verhindern.

Steilküste Bovbjerg
Steilküste Bovbjerg
Treppe zum Strand
Treppe zum Strand
Schöner Sandstrand am Bovbjerg Fyr
Schöner Sandstrand am Bovbjerg Fyr

Aktivitäten rund um den Leuchtturm Bovbjerg Fyr

Der Leuchtturm Bovbjerg Fyr ist umgeben von der herrlichen Natur Dänemarks. Von Ferring Strand kommend gibt es einen gut ausgebauten und beschilderten Rad- und Wanderweg. Er führt bis zur steilen Klippe und zum Leuchtturm hinauf. Ein etwa 30-minütiger Fußmarsch führt zur nicht weit entfernten Kirche Trans Kirk. Die Kirche galt früher als Ortsmitte, doch das Meer forderte mit den Jahren den Rückzug an.

Eine der beliebtesten Wanderungen, führt vom Ort Ferring an der Steilküste entlang, vorbei am Leuchtturm Bovbjerg bis zur Kirche von Trans. Der Rückweg führt zurück am Strand entlang. Um den Blick auf die Nordsee zu erweitern, ist ein kleines Abenteuer genau das Richtige. Wer sich traut, kann sich oben von der Steilklippe abseilen. ;)

Schild Bovbjerg Fyr
Schild Bovbjerg Fyr
Steilküste Bovbjerg Fyr - Aussicht über die Nordsee
Steilküste Bovbjerg Fyr – Aussicht über die Nordsee

Jedes Jahr kommen rund 40.000 Besucher zum Leuchtturm Bovbjerg Fyr, die vielseitige Angebot gerne nutzen. Besonders bei schönem Wetter ist sind Turm und Steilküste gut besucht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hilfreiche Links

  • Antworten
    w.b.
    5. Mai 2020 at 17:40

    Ich habe diesen wunderbaren Leuchtturm und die Steilküste mit den alten Bunkern auch im letzten Jahr entdeckt – einfach fantastisch bei gutem Wetter! Aber man sollte eher früher als später am Tag dort sein – die Parkplätze sind begrenzt.
    Und es ist absolut toll oberhalb der Steilküste auf den dortigen Bänken zu sitzen und den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. Auch gegen ein mitgebrachtes Picknick spricht rein gar nichsts.

    Ein weiterer Tip: danach einfach die kleine Küstenstraße in Rtg. Norden weiterfahren – immer möglichst dicht an der Küste entlang. Man kommt durch wunderbare kleine Orte, sehr einsame Gegenden und hat schöne Aussichten. Ich habe mich dort wie in den schottischen Highlands gefühlt.

    • Antworten
      Susi
      27. September 2020 at 13:40

      Hej,

      man kann dort stundenlang verweilen. Die Aussicht ist einfach toll. Danke für den Tipp.

Hinterlasse einen Kommentar